Ein Silberstreif am Horizont

Dezember 17, 2022 Zeitungsartikel

Der Winter ist für mich ein zwiespältiger Geselle. Des Öfteren ist in dieser Jahreszeit das gesamte Spektrum der Farbe Grau zu erblicken. Ist es nicht am Himmel, dann ist es der Matsch unter den Füßen. Grau allenthalben. Philosophisch betrachtet hat jede Farbe ihr Gutes. Bei Grau tue ich mich mit dieser Einsicht schwer. Wenn mein Wecker morgens klingelt, ist es noch dunkelgrau vor dem Fenster. Dabei nimmt die Sonne Anlauf und mit ihr huscht ein zaghaftes Glitzern über die Dächer. Die Grashalme des Rasens sind starr aufgestellt und schockgefrostet. Sieht nicht schlecht aus. Auf dem Weg zu meinem Auto werde ich melancholisch und frage mich, wie lange es wohl so dunkel sein wird und warum ich mir das eigentlich jedes Jahr wieder antue. Dann sehe ich, dass eine Spinne über Nacht ein Netz an den Fahrradträger meines Wagens geheftet hat. Die muss lebensmüde sein. Es sieht aus wie Lametta, flattert knallweiß im Wind und ist dick mit Schnee bestäubt. Schön. So geht es den lieben langen Tag hin und her. Vielleicht ist es so im Leben. Wo kein Schwarz ist, da gibt es auch kein Weiß. Und alles wäre grau. Wäre doch zu schade, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

News

Kategorien

EnglishFrançaisDeutsch